Meine historischen MikroskopeDurch Zufall oder Kleinanzeigen bin ich an folgende historische Mikroskope gelangt:

Messing-Mikroskop, warscheinlich von Paul Waechter, Berlin vor 1900.

Die Grobeinstellung wird hier durch das Verschieben des Tubus realisiert und die Scharfstellungsfeineinstellung erfolgt durch Kippen des Objekttisches. Diese Art der Feineinstellung ist von den Berliner Herstellern Friedrich Wilhelm Schieck und Paul Waechter bekannt.

Ein Leitz Trichinenmikroskop (ca. 1910 - 1915) Es wurde von der Firma Beck in London verkauft.

Auch etliche Jahre alt (ca. 50) ist dieses Taschenmikroskop der Fa. Kosmos. Die original Anleitung war auch noch vorhanden:

Das Sammeln historische Mikroskope ist in Deutschland längst nicht so weit verbreitet wie z.B. in England. Dort sind die Preise für historische Mikroskope vergleichsweise recht hoch. Allerdings ist dort auch das Angebot wesentlich größer als bei uns.Ich habe mir diese historischen Mikroskope gekauft, weil ich es faszinierend finde, mit welchen einfachen aber doch durchdachten Methoden man damals Mikroskopie betrieben hatte und wie gut schon die einfachen Geräte der damaligen Zeit waren. Das Mikroskop ist schon immer ein Synonym für Fortschritt gewesen und Geräte wie diese legten die Grundlagen für wissenschaftliche Entdeckungen in der Biologie und der Medizin.